• Bisherige Erlöse für Projekte aus dem Tier- Natur- und Artenschutz:
T-Shirt-Design von Menschenaffen
Verloren im Mode-Dschungel? Hier machst du alles richtig. Setze ein Statement für faire, nachhaltige Mode und bedrohte Tierarten! Jedes Shirt unterstützt den Tier-, Natur- und Artenschutz.
Wilde Frauenshirts
Vorsicht wild! Was verrückt klingt, kann auch ernst gemeint sein. Ernst wird es vor allem für die vom aussterben bedrohten Tierarten. Mit ajoofa Produkten setzt du ein Statement.
Setze ein Statement für faire, nachhaltige Mode und bedrohte Tierarten
Im Modedschungel kennt den niemand! Da sind Barito, Buschi & Co. total angesagt. Glaubst du nicht? Ist aber so! Hier zum Beweis:
Barito im Interview
Snuggle Boom T-Shirt

Warum malen Affen?

Enrichment für Tiere in Zoos und Auffangstationen
Orang-Utan baby

Beastly Good

Designershirts aus tierischer Kunst
Fair | Organic | Charity
Orang-Utan entwirft ein T-Shirt

Nur gemeinsam geht's

Im Fokus: Die Lebensreise der
Jane Goodall



Von der Natur - für die Natur
Unsere Idee für (an)ständigen Konsum

Tierbeschäftigung

Tiere in zoologischen Einrichtungen brauchen Beschäftigung, um ein ausgewogenes Leben führen zu können. Daraus entstehen die verrücktesten, schönsten und aufregendsten Dinge. Unter anderem auch Kunst in Form von Zeichnungen, die dann zu T-Shirts werden.

Faire Mode

Wir haben viel zu lange maßlos und unbedacht von den natürlichen Ressourcen auf unserem Planeten gelebt. ajoofa möchte mit seinen Produkten zum bewussten Konsum anregen. Unser Grundgedanke: „Von der Natur - für die Natur“.

Recycling

Selbst wenn dein T-Shirt für dich nicht mehr brauchbar ist, kannst du ihm ein zweites Leben schenken. Spenden kannst du es z.B. über das karitative Sammelsystem PACK MEE

Tierisches Design

Du denkst, Tiere können keine Designer sein? Wir zeigen dir, dass sie es doch sind und verwenden die Bilder von Barito, einem Orang-Utan Männchen, für unsere erste T-Shirt-Kollektion. Das ist doch mal eine Geschenkidee.

Engagement

ajoofa spendet 5% der Nettoeinnahmen an Projekte aus dem Tier-, Natur- oder Artenschutz. Weitere 2% gehen an die Einrichtung, die den „Designer“ beherbergt, um weiterhin Beschäftigungsmaßnahmen anbieten zu können.