5 vor 12: Das Moschustier

Für viele Lebewesen ist es 5 vor 12. Aber weil Wissen Hilfe schafft und wir daran glauben, dass jeder von uns seinen Teil dazu tun könnte die Uhr zurück zu drehen, gibt es ab jetzt 12 Monate lang je 5 Fakten rund um's Thema Tier-, Natur- und Artenschutz. // Heute: Das Moschustier //

Das Moschustier - 5 Fakten

  1. Das Moschustier wird auch als Moschushirsch bezeichnet, ist aber vermutlich näher mit Antilopen und Rindern verwandt als mit Hirschen.
  2. Im Gegensatz zu Hirschen hat das Moschustier kein Geweih. Bei den Männchen sind die oberen Eckzähne zu langen Hauern verlängert.
  3. Zur Paarungszeit riecht es im Revier nach Moschus, da die Männchen zur Brunft mittels ihrer Moschusdrüse den namensgebenden Duft verspritzen. Der Moschusochse, der mit den Ziegenartigen verwandt ist, besitzt diese Drüse nicht, der Urin der Bullen riecht aber ebenfalls zur Paarungszeit nach Moschus.
  4. Das Moschustier springt eher wie ein Känguruh als dass es wie ein Hirsch läuft.
  5. Für die Produktion des Moschusduftes in der Parfumherstellung wird das Moschustier stark bejagt, auch Jungtiere und Weibchen obwohl diese keine Moschusdrüse haben. Inzwischen kann Moschus auch synthetisch entwickelt und als Basis für Parfums verwendet werden. Nach wie vor werden die Tiere aber immer noch für die Nutzung in der traditionellen chinesischen Medizin gejagt. Die meisten Arten sind in freier Wildbahn immer noch gefährdet.

 

Interessante Links

World of animals: Das Moschustier

IUCN Rote Liste: Moschus moschiferus

Encyclopedia of Life: Moschidae Musk-deer

 

Status der Bedrohung: Das Moschustier ist gefährdet!

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »