5 vor 12: Der Tasmanische Beutelteufel

5 vor 12: Der Tasmanische Beutelteufel

Für viele Lebewesen ist es 5 vor 12. Aber weil Wissen Hilfe schafft und wir daran glauben, dass jeder von uns seinen Teil dazu tun könnte die Uhr zurück zu drehen, gibt es ab jetzt 12 Monate lang je 5 Fakten rund um's Thema Tier-, Natur- und Artenschutz. // Heute: Der Tasmanische Beutelteufel //

Die Krontaube - 5 Fakten

    1. Seinen Namen hat der Tasmanische Teufel vor allem wegen seinem wilden Umsichbeißen, Fauchen und Absondern eines übelriechenden Sekrets, wenn er bedrängt wird – und seinen Ohren, die bei Aufregung rot leuchten.
    2. Der Beutelteufel kommt nur noch auf Tasmanien vor und gilt dort als Gesundheitspolizei, da seine Hauptnahrung aus Aas besteht.
    3. Obwohl er mit max. 30cm Schulterhöhe und 12kg Gewicht eher klein gebaut ist nimmt der Beutelteufel es auch mit deutlich größeren Gegnern auf. Dank seines kräftigen Gebisses und Kaumuskulatur verspeist er seine Beute vollständig mit Haut und Haaren.
    4. Junge Beutelteufel sind gute Schwimmer und Kletterer, ältere Tiere sind darin nicht mehr so engagiert.
    5. Stärkste Bedrohung stellt derzeit nicht der Mensch, sondern eine von Teufel zu Teufel übertragbare Krebserkrankung dar. So diese Seuche nicht aufgehalten werden kann, ist der Beutelteufel bald ausgestorben. Hoffnung liegt auf Nachzuchten in Zoos und deren Wiederauswilderung. Möglicherweise hilft der Beutelteufel auch sich selber: die Seuche scheint zu bewirken, dass sich die Tiere früher paaren und sich so überhaupt weiter fortpflanzen können.

           

          Interessante Links

          Tasmanian Devil
          welt.: Tasmanische Teufel überlisten den Krebs
          Rote Liste (IUCN) Tasmanian Devil
          Save the tasmanian devil program

           

          Status der Bedrohung: Der tasmanische Teufel ist bedroht und wird auf einen Wildbestand von ca. 10.000-25.000 Tieren weltweit geschätzt!

          Kommentare

          Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

          Schreibe einen Kommentar
          * Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
          * Pflichtfelder
          Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »