Cross River Gorillas

Die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe setzt sich für die Erhaltung der Gorillas und deren Lebensraum ein. Dabei müssen nicht nur die Tiere selbst geschützt, sondern auch die Bevölkerung für das Projekt gewonnen werden. Im Cross-River-Gorilla Gebiet sind das ungefähr 42.000 Menschen aus 49 Dörfern. 

Wie die meisten Affenarten sind auch Gorillas in ihrem natürlichen Lebensraum bedroht. Um die Tiere zu schützen, muss zunächst ihre Population durch eine Bestandsaufnahme geschätzt werden. Bei den Berggorillas wird sogar ganz genau gezählt, denn bei ihnen muss nicht noch vorab das Verbreitungsgebiet bestimmt werden. Wenn möglich finden diese Zählungen im Abstand von fünf Jahren statt. Für die meisten Populationen liegen aber leider keine zuverlässigen Angaben vor, da die Gorillas durch Jagd und Krankheiten wie Ebola stark reduziert wurden. Aber eines ist sicher: Alle Gorilla-Arten und -Unterarten sind laut der Roten Liste der IUCN bedroht.

Berggorilla

Cross-River-Gebiet, Kamerun

Vor Ort wird Naturschutzaufklärung in Gorilla-Guardian-Dörfern für die Bevölkerung angeboten. Dieses Netzwerk wird mit finanzieller Unterstützung der Partner ausgeweitet. Für den Goriallaschutz werden die Wildhüter mit der richtigen Ausrüstung versorgt.

Berggorilla

Cross-River-Nationalpark, Nigeria

Hier werden für die Ranger Unterkünfte gebaut, Ausrüstung wie Zelte und Rucksäcke gestellt. Außerdem wird der Rangerposten Bumaji ausgeweitet und das Basis-Camp renoviert. Ein Schneckenzuchtprogramm und die Umweltbildung sind weitere Aktivitäten, die vor Ort finanziert werden müssen.

Folgende Shirts unterstützen das Projekt Cross River Gorillas

* Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
1 | 2
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »